Klima & Bau

Zirkuläres Bauen am Beispiel des Pilotprojektes Primeo Energie Kosmos

Projektjahr: 2020-2022
Architektur: Rapp Architekten
Leitender Architekt: Jacek Więckowicz
Bryum Ladschaftsarchitekten: Martin Beck
Planungsteam & Bauherrenvertretung: Christina Bronowski, Leiterin Entwicklung Immobilien, Basel-Stadt; (Primeo Energie, GPL & PL Bau bis 31.7.21); Benjamin Hänzi (Planconsult GPL interim bis 31.12.21),
Dirk Bachstädt  (Primeo Energie, PL Bau ab 1.9.2021), Wolfgang Szabo (Primeo Energie, GPL ab 1.1.22)
Projektleitung PL Inhalt & Szenografie: This Oberhänsli (Primeo Energie)

 

Klima & Bau

Primeo Energie Kosmos ist eines von 8 Pionierprojekten des Bundesamtes für Energie zum Thema zirkulärem Bauen. (Abb. Rapp)

Die Grundlage für eine nachhaltige Entwicklung im Hinblick auf die Energiewende bilden die drei D’s für Dekarbonisierung, Dezentralisierung und Digitalisierung.
Die 7 R’s für mehr Nachhaltigkeit haben einen verantwortungsvollen Konsum zum Ziel, auch im Bausektor. Als Leuchtturmprojekt werden in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Energie und der EPFL Lausanne wesentliche Prinzipien  zur Schonung natürlicher Ressourcen vereint.

Der grösste Hebel im Klimaschutz und in der Vermeidung der Emission von CO2 ist im Falle des neuen Publikumsangebotes der Primeo Energie KOSMOS der Erhalt und die Wiederverwendung des bestehenden Museumsgebäudes trotz aller betrieblichen und gestalterischen Einschränkungen. Die Umnutzung des Gebäudes erübrigt den Abbruch und spart so am meisten graue Energie. Diese Form der Nachhaltigkeit, klassisch eine Sanierung, wird neudeutsch auch mit ‚Refit & Repurpose‘ umschrieben.

Als Pionierprojekte hat das Re-Use-Engagement von Primeo Energie Kosmos die Aufmerksamkeit der deutschen Nachbarn geweckt. Das ZDF besuchte für seine Reportage zum Thema ‚Zirkuläres Bauen‘ sowohl das Material-Zwischenlager der Strommastenteile für die Gebäudehülle des Science Centers Kosmos wie auch für die neue Primeo Energie Recyclingstelle.  (Ausstrahlung Terra Xpress, ZDF vom SO 27.2.2022)

 

Vorhandene Bauteile auch bei Neubauten wiederzuverwenden, anzupassen und allenfalls gar zu reparieren oder zweckentfremdet einzusetzen, spart Energie und Ressourcen, um neues Baumaterial zu produzieren. Der offensichtlichste Einsatz von gebrauchtem Material wird sich in der äusseren Stahlstruktur des Neubaus zeigen, welcher aus Metallteilen ehemaliger Strommasten bestehen wird.
‚Re-Use & Repair‘ sind hier die entsprechenden Stichworte aus der Kreislaufwirtschaft. Begrenzt durch die selbstauferlegte Projektregel Leertransporte zu vermeiden und die Materialien in einem Radius von 100 km um den Standort Münchenstein zu beschaffen, wird das ‚urban mining‘ zu einer weiteren Grundlage des Neubaus.
Wirtschaftlich und technisch am anspruchsvollsten gestaltet sich zu Zeit noch die Wiederaufbereitung von Abbruchmaterial. Die Planung sieht daher einen Holzständerbau aus regionalem Holz vor, dessen Bodenplatte, soweit statisch möglich, aus recycelten Materialien bestehen wird. Für die Zukunft dürfte das klassische ‚recycling‘ ein grosses Potential zur Schonung von mineralischen Baustoffressourcen haben.

Primeo Energie KOSMOS – Kreislaufwirtschaft im Bau. 70% der bauteile sind wiederverwendet (Re-Use), recycelt, aus nachwachsenden Rohstoffen, Restposten, B-Ware oder Abfallprodukte. So besteht das äussere Raumgitter für die Fluchtwege und Laubengängen aus ehemaligen Strommast-Profilen. (Rapp Architekten)
  1. Platten, Lavabos und weitere Elemente aus Restpostenbeständen.
  2. Photovoltaikanlage aus alten und neuen Paneelen.
  3. Holzdecken aus regionalem Holz. Dachbelag, Bodenbeläge und Platten aus zweiter Hand.
  4. Stahlhülle aus ehemaligen Strommasten.
  5. Wände aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz. Wenn möglich aus regionaler Produktion.
  6. Einbaumöbel aus wiederverwendeten Transportkisten, Abfallholz und Sanitärrohren.
  7. Bodenplatte und Fundamente aus Recyclingbeton.
  8. Fassadenverkleidung aus Abschnitten und Restposten eines anderen Projekts, die sonst als Abfall entsorgt würden.

 

Auch im Aussenraumgestaltung hat sich Primeo Energie Kosmos der Kreislaufwirtschaft und der Einsparung von grauer Energie und CO2-Ausstoss verschrieben. 95% der Bodenbeläge kommen hier zu ihrem zweiten Einsatz. (Foto: Jos. Schneider AG im Auftrag von Bryum)

 

Rethink – Refuse – ReUse – Reduce – Repair – Recycle – Recover

Das Ausstellungsprojekt nutzt die Laubengänge rund um den hölzernen Kernbau des Science Centers ‚Primeo Energie Kosmos‘. Die 7R Thematik auf dem Dachgeschoss beschreibt die Möglichkeiten wie wir alle unser Leben klimafreundlicher gestalten können. Die ReUse-Thematik im 2. Obergeschoss zeigt auf, wie wir Klima und Bau so verbinden können, dass eine ganze Menge an grauer Energie eingespart werden kann. Klima & Bau im 1. Obegeschoss thematisiert weitere Aspekte der Nachhaltigkeit mittels zirkulärem Bauen.

Als übergeordnete Klammer hält das Thema ‚Re-Use‘  und damit der sorgsame Umgang mit Ressourcen sowie mit grauer Energie das Thema ‚Klima & Energie‘ zusammen. Bei der Wiederverwendung von bereits produzierten Bauteilen wird eine CO2-Einsparung von 70% angestrebt. Die Gebäudehülle sowie weite Teile des Innenausbaus bestehen aus recycelten und weiterverwendeten Baumaterialien.

 

Zirkuläres Bauen: Die Erfahrung zeigt, dass es nebst der Planung und Überzeugung von Bauherr und Architekt auch bei allen weiteren Gewerke die Bereitschaft braucht, sich auf ein neues Vorgehen und eine neue Umsetzung einzulassen.

Pilotprojekt ‚Zirkuläres Bauen – Primeo Energie Kosmos‘. Treffen der Projektleitung vor deutsch-schweizerischer Kultstätte am Schillerstein. Die Architektin Cristina Bronowski lancierte einen speziellen Architekturwettbewerb. Das neue Visitor Center des Energieanbieters sollte einen markant tieferen CO2-Fussabdruck haben als übliche Neubauten. Sie war der Kopf und das Herz für das architektonische Pilotprojekt Re-Use.
Grundsteinlegung vom 19.8.2021: Ein vor über 100 Jahren vor Ort hergesteller Stromzähler dient als ‚Timecapsule‘ mit Zeitdokumenten, welche im Grundstein des neuen Besucherangebotes KOSMOS eingelegt wird v.l.n.r.: Stephan Naef, CFO Primeo Energie; Dr. Anton Lauber, Regierungsrat Kanton Basel-Land; Jeanne Locher-Polier, Gemeindepräsidentin Münchenstein; Dr. This Oberhänsli, Primeo Energie Projektleiter KOSMOS.
Der Verwaltungsrat der Primeo Energie samt ehemaligen Verwaltungsräten lässt sich das Pilotprojekt für zirkuläres Bauen von der Projektleitung KOSMOS vorstellen.
Fertigstellungsfest mit den Handwerkern am 25. April 2022. links: Jacek Wieckowicz, Leitender Architekt. rechts: Benjamin Hänzi, Gesamtprojektleiter 2021.